Ja, viele wollen dieses Thema nicht wahrhaben, glaub mir, auch ich wollte das eine ganze Weile nicht sehen. Als ich noch mit dem Panther zusammen war, war ich doppelt abhängig von ihm, finanziell und emotional. Seine Worte waren für mich Gesetz, sein Wohlbefinden stand weit über meinem Eigenen und am Ende stellte ich mich immer zurück, damit es ihm gutging. Ging es ihm schlecht, machte ich mich dafür verantwortlich, gab es eine Diskussion, war ich in meinen Augen immer schuld und entschuldigte mich tausendmal und war er sauer, war mir klar, dass ich einen Fehler begangen hatte. Er war in meinen Augen niemals schuld an irgendwas.

Kennst du das auch? Wenn ja, befindest du dich auch in einer emotionalen Abhängigkeit. Sie schaltet unseren Blick für die Realität aus und lässt uns glauben, dass unsere Bedürfnisse alleine darin bestehen, dem anderen alles recht machen zu müssen.

Doch keine Sorge, wir schaffen den Weg dort hinaus, wenn wir einmal für uns entdeckt haben, dass wir uns darin befinden. Überlege einmal für dich, kann es sein, dass du abhängig bist? Kannst du dir ein Leben ohne deinen Partner oder deine besten Freunde vorstellen? Stehen sie immer an erster Stelle, auch wenn du manchmal einen inneren Druck verspürst? Haben sie immer recht, auch wenn dein Gewissen dich anschreit, dass sie im Unrecht sind?

Emotionale Abhängigkeit hat nichts mit einer emotionalen Sicherheit oder Stabilität zu tun. Du kannst deinem Partner oder deinen Freunden bis aufs Tiefste vertrauen und oftmals stehen sie für dich an erster Stelle? Aber es gibt Momente, in denen du ihnen sagst, dass dir etwas nicht passt und du teilst mit, wenn dich etwas stört? Du achtest in Gesprächen auch auf dich selbst? Dann besitzt du nur eine emotionale Sicherheit und bist nicht abhängig, herzlichen Glückwunsch.

Die letzten Worte klingen vielleicht böse, doch so sind sie nicht gemeint. Ich selbst tue mich schwer, nicht abhängig zu sein. Seit ich zurückdenken kann, gab es in meinem Leben menschliche Anker. Meine Mutter, meine zweite Mutter (die beste Freundin meiner Ma), meine Partner, sehr gute oder beste Freunde. Da ich immer einen emotionalen Anker besaß, stand ich nie zu hundert Prozent auf eigenen Beinen und das merke ich auch heute, als 31-Jährige noch sehr gut. In meinem Job ist es wichtig, stark und selbstbewusst aufzutreten. Ich musste für mich erstmal lernen, mein eigener Anker zu sein, was gerade am Anfang mein Auftreten etwas verblassen ließ.

Auch heute ist es noch schwer für mich, mich nicht ganz in die emotionale Abhängigkeit bei meinem Drachen zu verirren. Glücklicherweise kennt er meine Vergangenheit und hilft mir, mit wenigen Worten, mich daran zu erinnern, was ich will und wer ich bin. Er gibt mir die Freiheiten und gemeinsam mit meiner Familie und dem Engel zeigt er mir immer wieder, was meine ganz persönlichen Stärken sind.

Und hier solltest auch du ansetzen, wenn du glaubst, dich in einer emotionalen Abhängigkeit zu befinden. Nimm dir die Zeit, für dich zu entdecken, wer du bist und für dich zu lernen, was dich ausmacht. Idealerweise nutzt du hierfür professionelle Hilfe, denn ein Therapeut weiß genau, welche Fragen du dir stellen musst, um für dich selbst auf den richtigen Weg zu finden.

Beginne, mit deinem Partner zu kommunizieren. Eine emotionale Abhängigkeit muss nicht zwangsläufig in einer toxischen Beziehung sein. Dein Partner kann dir helfen, diese Phase zu überstehen. Mit welchen Mitteln und Wegen musst du für dich selbst erkennen.

Lerne deinen eigenen Wert kennen, finde heraus, wer du bist und werde zu deinem eigenen Anker. Dies benötigt, wie alles, was unsere Psyche betrifft, viel Zeit, also bleib dran und werde nicht zu schnell ungeduldig.

Solltest du im Prozess der Erkenntnis feststellen, dass du dich in einer toxischen Beziehung befindest, versuche dich so schnell es dir möglich ist, davon zu befreien. Bitte Freunde oder Familie um Hilfe und gehe hinaus, egal wohin es dich führt. Denn, wenn du den ganzen Tag Kraft aufbringen musst, um die toxische Beziehung zu erfüllen, wirst du dich selbst nie finden, was ebenfalls viel Kraft in Anspruch nimmt.

Gehe immer einen Schritt nach dem anderen!

Hast du bereits emotionale Abhängigkeit erlebt oder bist du mitten drin? Teile deine Erfahrungen gerne hierunter, auf Facebook, Instagram oder wenn dir das zu intim ist auch gerne per E-Mail an sorgen@kbookshelf.de

Kya

Du kannst uns gerne auf unserer Steady Seite unterstützen, damit wir effektiver arbeiten können und uns durch Kurse, bessere Schreibprogramme und vielleicht irgendwann auch mehr Zeit, verbessern können. Zum einen erhältst du dort Einblicke in unsere Bücher, kannst uns mit Tipps, Ideen und Anregungen unterstützen, Testleser werden und erhältst je nach Paket auch ein kostenloses E-Book unserer veröffentlichen Bücher.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
05.03.2022 Emotionale Abhängigkeit in einer Beziehung erkennen und lösen

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.