Dankbarkeit ist das höchste Gut, dass wir Menschen empfinden können. Leider kommt es in der heutigen Zeit immer weniger dazu, dass wir dies tun. Klar, wenn uns jemand etwas überaus Gutes tut, sind wir dankbar, doch selbst da kommt es manchmal nicht in unserem Herzen an.
Warum ist das so?
Wir kämpfen den ganzen Tag gegen uns selbst an. Wir schaffen es kaum, einen klaren Gedanken zu fassen. Bereits nach dem Aufstehen, denken wir schon an die Arbeit, das Frühstück ist noch nicht bereit und die Kinder noch nicht aufgestanden. Auf dem Weg zur Arbeit denken wir an den Haushalt. Wäsche waschen, saugen, putzen, Bad schrubben und so weiter. Wie soll man das alles nach acht Stunden Arbeit noch schaffen? Wie immer. Aber auch die Kinder und der Partner fordern ihre Aufmerksamkeit von einem.
Am Ende des Tages fällt man total fertig ins Bett. Wenn es gut läuft, ist man dafür dankbar, doch selbst dafür reicht meist nicht die Kraft.
Dabei können wir für so viele Dinge dankbar sein. Das Beste daran ist, dass es uns am Ende des Tages besser gehen wird. Wer sich regelmäßig in Dankbarkeit übt, hat mehr Energie für den Tag und ist am Ende des Tages entspannter.
Das klingt gut und gleichzeitig komisch, oder?
Glaube mir, es ist so. Daher machen es sich viele aktuell zur Gewohnheit, sich ein Dankbarkeitstagebuch anzulegen. Sie schreiben sich ein bis drei Themen auf, für die sie den Tag über dankbar waren. Ein Lächeln des Kindes, ein kleines Lob, eine warme Tasse Tee. All dafür können wir dankbar sein. Ein weiterer Vorteil am Dankbarsein ist, dass wir erkennen, was wir bereits besitzen und das leidige Gefühl des Leids nicht mehr aufkommt. Versuch es doch selbst einmal.
Schreibe dir nur eine Sache am Tag auf, für die du wirklich dankbar bist. Übe das regelmäßig und schon nach einem Monat wirst du wundervolle Ergebnisse sehen. Wenn es dir einmal nicht so gut geht, kannst du darauf zurückgreifen und ich garantiere dir, du wirst lächeln.
Kya

Wenn du fragen, Sorgen oder Ideen hast kannst du uns gerne ins Gästebuch schreiben oder du sendest uns eine E-Mail unter: sorgen@kbookshelf.de oder joine unserem Discordserver.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
01.02.2021 Dankbarkeit

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.